Frühlings-Familienshooting

Frühlings-Familienshooting mit Christoph, Petra und Marlon

 

Kurz nachdem ich mein Frühlings-Minis-Angebot online stellte, meldete sich die liebe Petra, um ein shooting zu buchen.

Wir trafen uns an einem tollen Freitag Vormittag, die Sonne schien, und Klein-Marlon hatte fantastische Laune. Da wir uns schon lange kennen, fanden wir schnell eine vertraute Ebene, und so waren die ersten Bilder schnell gemacht.

Petra und Christoph sind so wahnsinnig süß im Umgang mit ihrem kleinen Mann, so verliebt in ihn, dass ich gar nicht wirklich viele Anweisungen geben musste, sondern lediglich kurze Anregungen. Sie haben mit ihm gespielt, gekuschelt und waren ganz natürlich.

Genau das sind für mich echte Bilder, wahre Emotionen und besondere Momente.

Der kleine Marlon hatte sichtlich Spaß dabei, die Gegend zu erkunden, Blätter und Stöcke zu sammeln, und mit seinem Papa fangen zu spielen.

Zwischendurch gab es für die drei eine kurze Kuschelpause, bevor Marlon dann einfach mal auf den Kopf gestellt wurde.

Seine Mama hat es schon einmal treffend beschrieben: „Dabei stellt eigentlich ER unsere Welt auf den Kopf!“

Danke, dass ich euch begleiten durfte!

 

 

Herzlich willkommen, kleiner Mann!

 

Herzlich Willkommen, kleiner Mann

 

Neugeborene zu fotografieren hat immer etwas Magisches. Sie duften fantastisch, haben wundervolle weiche Haut, und strahlen etwas Faszinierendes aus, was ich nicht beschreiben kann. Ich könnte sie stundenlang betrachten, ohne auch nur einmal auf den Auslöser gedrückt zu haben. Da das aber meine Aufgabe ist, muss ich mich selbst manchmal daran erinnern.

Die meisten Babys schlafen, wenn ich da bin, um viele schöne Erinnerungen festzuhalten. Dieser kleine Mann hatte dazu aber überhaupt keine Lust. Es ist ja auch viel spannender, zu beobachten, was um einen herum passiert, zwischendurch einen kleinen Imbiss zu sich zu nehmen, um dann im Anschluss eine frische Windel zu verlangen.

Tom hat es sehr genossen, mit Mama und Papa zu kuscheln, getragen und gepuckt zu werden, und viel gemeinsame Zeit zu haben.

Als die zwei großen Brüder aus der Kita und der Schule nach Hause kamen, ging es richtig rund. Es wurde getobt und gelacht, und alle trafen sich auf dem Elternbett, um gemeinsam zu kuscheln. Dem Papa fielen zwischendurch die Augen zu, dem kleine Mann natürlich nicht.

Es war eine tolle Erfahrung, ich habe mich sehr wohl gefühlt und bin mit einer vollen Speicherkarte im Gepäck nach Hause gefahren.

Und jetzt ratet mal, wer sofort eingeschlafen ist, als ich das Haus verlassen habe….